Wer sind wir?
- Woher kommen wir?
- Wer sind wir?
- Worauf bauen wir?
- Was machen wir?
- Welche Struktur haben wir?
- Was wollen wir?
- Was sind unsere Schwerpunkte?
- Startseite
kontakt
 

Wir sind eine Weggemeinschaft von Menschen, die aus der christlichen Botschaft heraus ihr Leben gestalten.
Uns leitet die gemeinsame Vision eines NEUEN PFINGSTEN.
Unsere Vision sind Menschen, die im Geist Gottes leben.
Unsere Vision sind Menschen, die sich solidarisieren.
Unsere Vision ist eine Kirche als Gemeinschaft, die eine neue Sprache spricht.

Unser Logo - das Tau - ist ein biblisches Zeichen der Erlösung. Franz von Assisi verwendete es vor 800 Jahren als Erkennungszeichen für seine Bewegung, deren Ursprung eine Vision war. Für uns symbolisiert es unseren Leitspruch: „Je spiritueller, desto solidarischer.“

 
Weizer Pfingstvision
Wir brechen auf

Aufruf zu einem Weg der gemeinsamen Hoffnung
 

Weiz, Pfingsten 1995

Die Kirche befindet sich in einem epochalen Übergang. Um die Chance zur Erneuerung zu nützen, die in diesem Übergang steckt, verpflichten wir uns, folgendes zu leben:

1. Wir wollen aus einer lebendigen Beziehung zu Gott unser Leben und Zusammenleben gestalten.

Gott ist es, der seine Kirche baut (Ps. 127,1). Wir möchten als Kirche ein Moment an der heilenden "Reich-Gottes-Bewegung" Jesu sein. Deshalb möchten wir uns besonders mit all jenen zusammenschließen, die Gott in der Welt und in ihrem Leben aufspüren wollen. Kirche möchten wir als Weggemeinschaft, die eine Ahnung von der Suche nach Gott hat, erleben.

2. Als Kirche leben wir mit und für Benachteiligte, Randgruppen, Minderheiten, im Leben zu kurz Gekommene.

Wir wehren uns dagegen, daß immer mehr Menschen selbst in reichen Gesellschaften überflüssig werden und in Gefahr geraten, "entsorgt" zu werden: Sterbende, Ungeborene, Behinderte, Arbeitslose, Kranke und Alte. Wir wollen in Gottes Art "Aug und Ohr sein" für die vielen leidenden Menschen. Denn wir wissen auch Gott auf ihrer Seite (Ex. 3,7-10).

3. Das Unrecht gegenüber der sogenannten dritten Welt ist uns ein Stachel im Fleisch

Wir wollen uns für Frieden und soziale Gerechtigkeit einsetzen.

4. Die Bewahrung der Schöpfung ist uns ein brennendes Anliegen.

An unserem Handeln soll sichtbar werden, daß es uns um die großen Überlebensfragen der Menschheit geht.

5. In der Gemeinschaft des Volkes Gottes haben alle die gleiche Würde.

Mann oder Frau, Laie oder Kleriker; es gibt nur Berufene und keine Unberufenen. Alle sind gleich viel wert.

6. Offenheit und Dialogbereitschaft sind Wesensmerkmale unserer Kirche.

Jesus selbst hat gesagt (Joh. 18,20): "Ich habe offen vor aller Welt gesprochen. Nichts habe ich im geheimen gesprochen."

7. Wir wollen am Leben unserer Kirche teilnehmen und sie mittragen

Wir wissen, daß ohne uns die kirchlichen Gemeinschaften ärmer sind und ihre Aufgaben immer weniger erfüllen können. Zeit, Phantasie, Kritik und Freude wollen wir einbringen.

Entscheidungen sollen nur unter Beteiligung der von der Entscheidung Betroffenen gefällt werden.

8. Unsere kirchlichen Gemeinschaften sind offen für alle Lebensformen.

Singles, Alleinerziehende, Wiederverheiratete, Geschiedene, Familien,.. Besonders die Familien möchten wir fördern, damit sie in der heutigen Zeit gelingen können. In unseren kirchlichen Gemeinschaften kann sich daher - wie vor Gott - jede und jeder sehen lassen, vor jeder Leistung und in aller Schuld.

9. Wir wollen eine neue Streit- und Konfliktkultur entwickeln.

Konflikte belasten nicht nur, sie können auch gute Früchte bringen. Die Regeln der Konfliktbewältigung aus der Matthäusgemeinde (Mt. 18, 15-18) gilt es, wieder zu beleben.

10. Das kirchliche Amt ist für uns ein unersetzlicher Dienst an der Gemeinschaft.

Es ist eine schwere Verantwortung in und für die Kirche. Deshalb wünschen wir uns Amtsträger mit Leitungskompetenz, die erfahrene, für das Evangelium gewinnende Seelsorger sind und denen die Kirchenmitglieder vertrauen. Ihre wichtigste Aufgabe ist es, dem Kirchenvolk mit starken Visionen voranzugehen (1. Sam. 3, 1-10) und dabei die Schwestern und Brüder zu stärken (Lk. 22,32).

 


 
The Whitsun Vision of Weiz
We are setting out and forward

A call to a joint action of common hope

Weiz, Whitsun 1995

The Church is in a phase of an epochal crossing and change now. To benefit from this chance to some kind of renovation, a renovation that is connected with this change, we commit ourselves to live according to the following principles:

1. We want to organize our lives and our living together out of a vivid relationship with God.

It is God who builds His church (Ps. 127,1). We want to be an element of the healing "The Kingdom of Heaven-Movement" of Jesus Christ within the church. So we want to unite ourselves especially with those who wish to trace out God in the world and in their lives. We want to experience the church as a community that has got an idea of the search for God.

2. As the church we are living with and for the handicapped, fringe groups, minorities and people who just go short as far as their lives are concerned.

We are defending ourselves against the fact that more and more people, even in rich and affluent societies, are becoming undesired, superfluous and endangered to be pushed off in some war or another: people who are dying, unborn children, disabled persons, the unemployed, the sich and the old. We want to "have an eye and ear" for all the suffering people in a somehow "heavently manner", according to God´s principles. Because we know that God is also at their side. (Ex. 3, 7-10).

3. The unjustice towards the so-called Third World is like a sting in our flesh.

We want to stand up for peace and social justice.

4. The keeping of the creation is a burning concern to us.

With our way of acting we want to show that we are deeply interested in the big question of survival regarding manhood.

5. Everybody has got the same dignity within the community of God´s people.

Man or woman, layman or cleric; there are only people who are called for, and nobody is uncalled for. So everybody has got the same worth or value.

6. Openness and the willingness to have a dialogue are characteristic features of our church.

Jesus Christ Himself said (John. 18, 20), "I spoke frankly before the world. Nothing did I speak in secret."

7. We want to participate in the life of our church and help to carry our church.

We know that the ecclesiastical communities are somehow "poorer" without us, and that they have more and more difficulties to accomplish their tasks and duties. We want to bring in time, imagination, critism and joy.

Decisions should only be made together with those who are affected by these decisions.

8. Our ecclesiastical communities are open to all ways of living.

Singles, one-parent-families, remarried people, divorced people, families.. We want to aid and support especially families in order to help them to work in this time. Within our ecclesiastical communities everybody is allowed to turn up and to appear, with any performance and contribution, and in any guilt or fault - in the sam way as in the presence of God.

9. We want to develop a new "culture of conflict and controversy"

Conflicts are not only irksome, they can also bear fruit. The rules of mastering conflict situations according to the "Matthew-community" (Mt. 18, 15-18) must be revived.

10. In our view, the duty and function of the church are an irreplaceable service to communtiy.

It is a serious responsiblility within and for the church. So we want to have office-holders with leading competence who are experienced and – for the Gospel – winning or engaging spiritual advisers, and whom the members of the church can really trust. Their most important tast is to precede the church-goers (or take the lead of them) with great visions, (Sam. 3,1-10) and to strengthen the brothers and sisters. (Lk. 22, 32)

 
lageplan presse links archiv   english français italiano magyar slovenšcina