kunst am weizberg
- Kunst
am Weizberg
- Kunst
am Spirituellen Weg
- Weizbergs Samts
- Historische Zeittafel
für Tabor und Weizberg
- Künstlerbiografien
- Info und Lageplan
- pfingstArt
- 08
- 07
- 06
- 05
- 04
- 03
- 02
 
- Startseite
kontakt
Weizbergs Samt
Ein Kunst-Buch von Johannes Rauchenberger

"Weizbergs Samt" ist ein Kunstbuch der anderen Art. Es geht darin um Kirche und Kindheitserinnerung - um himmlische Gegenwelten aus Barock und Pathos, um zeitgenössische Kunst von Schwarz, Kratner bis Schmalix, um das zweite Beinkleid der Pietá am Weizberg und Frank Stronachs wundersame Metamorphose zum Kunstmäzen.

Johannes Rauchenberger, Kunsthistoriker und Leiter des Kulturzentrums bei den Minoriten in Graz, betrachtet Weiz durch das Fernrohr und beschreibt es mit der Lupe. In lebendiger und detailreicher Erzählweise verschmelzen minuziöse Alltagsbetrachtung und ironische Beschreibung zu einer poetischen Bildsprache. So umkreist der Autor auch das Lebenswerk von Hannes Schwarz und endet das Kapitel über den gleichnamigen Saal im Kunsthaus mit der dringlichen Frage: "Doch was wird man tun in diesem Saal? Welche Ansprachen werden geredet?"

Begleitet wird der Text von vorzüglichen Fotografien in geschmackvoller Aufmachung. Die Bildtafeln zeigen die Kunstwerke am Spirituellen Weg in Weiz aus einem ungewohnten, intimen Blickwinkel - fernab gängiger musealer oder religiöser Kategorien. Auf diese Weise gezeigt, erscheinen die neu restaurierten Deckenfresken der Wallfahrtskirche am Weizberg wie aus einem "News Room medialer High Performance" und neben einem melancholischen Abgesang auf die Kultur des bildertrunkenen Barocks lenken die Fotografien die Aufmerksamkeit auf alte Brandmale im Holz der Kirchenbänke oder auf das oft übersehene Materialfeld aus Asche und Dornen unter dem "verkehrten" Altartisch in der Taborkirche. Das Umschlagbild des Buches vom zersplitterten Glas des "Schwebebalkens" symbolisiert wohl auch die Zerbrechlichkeit der heutigen Welt.

Nicht zuletzt dokumentiert das Buch im knappen Anhang fünf weitere Skulpturen im öffentlichen Raum. Damit wird endlich den Objekten von Josef Pillhofer und Werner Hofmeister jene Aufmerksamkeit zu teil, die sie sich (auch in Weiz) schon längst verdient hätten.


Johannes Rauchenberger: "Weizbergs Samt - Kunst am Spirituellen Weg" (48 Seiten, 55 Abb. in Farbe), € 10.-;
In Weiz erhältlich:
"Weizer Pfingstvision", Weizberg 13, T:0664 20 23 773;
Atelier "KO", Lederergasse 11, T:0664 23 00 902
In Graz erhältlich:
Kulturzentrum bei den Minoriten, Maria Hilferpl. 3, T:0316 71 11 33



Zum Autor

Johannes Rauchenberger, geb. 1969 in Weiz, verbrachte seine frühe Kindheit in Naas bei Weiz. Seit 1980 hat er seinen Lebensmittelpunkt in Graz, mit Studien- und Arbeitsunterbrechungen in Tübingen und Köln. Er ist Kunsthistoriker und Theologe (MMag. Dr.). Nach einer mehrjährigen Assistententätigkeit an der Universität zu Köln leitet er seit 2000 das Kulturzentrum bei den Minoriten, ein Mehrspartenhaus für zeitgenössische Kunst in Graz. Johannes Rauchenberger kuratiert Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, ist Kulturpublizist und war/ist Lehrbeauftragter für Kunst und Religion an den Universitäten Graz und Wien. Er war bei der Gestaltung der Emanuelkapelle an der Konzeption des Altars und an der Altarraumumgestaltung in der Weizbergkirche als verantwortlicher Gutachter der diözesanen Kunstkommission maßgeblich beteiligt.

 
lageplan presse links archiv   english français italiano magyar slovenšcina